Das Mädchen und der Winterkönig

|Werbung|

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar. Aus diesem Grund kennzeichne ich diesen Beitrag mit |Werbung|. Für meine Beiträge werde ich grundsätzlich nicht bezahlt.

Bildquelle: Heyne Verlag

Allgemeines:          

Das Mädchen und der Winterkönig ist als zweiter Teil einer Trilogie im November 2020 im Heyne Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 480 Seiten und ist dem ersten Band sehr ähnlich gestaltet.

Wieder einmal wäre es sinnvoll gewesen, den Titel des Buches im Deutschen nicht zu verändern. Ich möchte nicht zu viel verraten, wenn man sich den originalen Titel (The girl in the tower) aber genau anschaut, weiß man ein Rätsel des Buches sehr viel schneller zu lösen…

Inhalt:

„Wasja hat es geschafft: Sie hat ihr Zuhause vor dem Untergang bewahrt, indem sie einen Pakt mit Väterchen Frost einging. Doch jeder Pakt hat seinen Preis, und nun muss Wasja bitter für die Hilfe des Winterdämons bezahlen. Als Hexe verschrien, wird sie aus dem Dorf gejagt und durchstreift fortan in Männerkleidung das riesige Zarenreich. Immer an ihrer Seite ist ihr geliebter Hengst Solowej, der schneller ist als der Wind. Als Wasja eines Tages eine berühmt-berüchtigte Räuberbande in die Flucht schlägt, ruft sie der Prinz an den Hof nach Moskau, wo sie als Held gefeiert wird. Schnell wird Wasja – dank der Ratschläge des Winterdämons – zur engsten Vertrauten des Prinzen. Doch niemand am Hof darf je erfahren, dass der tapfere Kämpfer aus dem klirrend kalten Norden eigentlich eine junge Frau ist …“ (Quelle: Bloggerportal)

Meine Meinung:

Dieses Buch ist wie ein Sog. Sobald man die erste Seite gelesen hat, befindet man sich in Rus, in einer Welt der klirrenden Kälte, der Magie und der Andersartigkeit. Als Leser*in fühlt man sich sowohl zeitlich als auch räumlich in eine dem ehemaligen Zarenreich ähnliche Welt hineinkatapultiert. Der Zauber dieser Welt ist das, was die Lektüre zu einem Leseerlebnis macht. Man möchte mehr von dem Zauber, mehr von Wasja, mehr von Väterchen Frost inhalieren.

Ob Sommer oder gemütliche Wintertage, Katherine Arden kreiert eine Stimmung, die ihresgleichen sucht. Auch in diesem zweiten Band erschafft sie diesen besonderen Zauber, der ihrem Auftaktband von der ersten Seite an innewohnte.

Die Ereignisse knüpfen direkt an die des ersten Bandes an. Wasja wird als Hexe aus ihrem Dorf vertrieben und muss ihren Weg durch die verschneiten, eisigen russischen Wälder antreten. Im Unterschied zum ersten Band überschlagen sich die Ereignisse dabei beinahe. Wie viele starke Frauen ihrer Zeit wählt Wasja von nun an das Auftreten als Mann, um nicht länger in der Rolle, die einer Frau der damaligen Zeit zugeschrieben wurde, gefangen zu sein. Diese Rolle durchbricht sie an einigen Stellen, obwohl man sich da als Leser*in auch nicht so sicher sein kann…

Arden führt Wasja an verschiedene Handlungsorte und auch Väterchen Frost, dem Frostdämon Morosko, begegnen wir wieder. Seine Figur ist für mich von großer Faszination umgeben. Arden gelingt es, ihn unnahbar und als das, was er ist, darzustellen und gleichzeitig eine gewisse Identifikation mit ihm herzustellen. Er ist kein Love-Interest, den man ihn einem solchen Buch vielleicht erwarten würde. Diese Bezeichnung für ihn zu verwenden, wäre mehr als unpassend. Ardens Bücher sind der Fantasy für junge Leser deutlich entwachsen, sie stellen die Beziehung zwischen Wasja und Väterchen Frost sehr viel differenzierter und nicht klischeebeladen (Mädchen, böser Dämon, große Liebe) dar. Man könnte beinahe sagen, dass Wasja in ihrer abenteuerlichen, geistersehenden und ausbrechenden Rolle eine Art Symbiose mit Morosko eingeht, um in der Welt ewigen Winters zu überleben.  

Wasja verweilt jedoch nicht, sie bricht auf, gelangt an den Moskauer Hof. Dort beginnen Ränkespiele und Heldentum Wasjas Zeit einzunehmen. Ihr Geheimnis könnte ihren Tod bedeuten, gleichzeitig ist sie das erste Mal frei. Frei zu leben, wie sie es sich vorstellt und frei, Dinge zu tun, die sie sich immer gewünscht hat. Das Böse ist nie weit entfernt und so wird auch Wasja vermutlich von ihrer Vergangenheit eingeholt. Mehr möchte ich euch dazu aber nicht verraten.

Arden gelingt es vorzüglich, das Gefühl zu erwecken, dass ihre düstere und mystische Geschichte der Realität entspricht. Genau so habe ich mir den Hof des Zaren vorgestellt. Der Glaube an Geister und alte Sagen, die Mischung aus Fiktion und Realität … Die Autorin kombiniert diese beiden Elemente geschickt und lässt so einen zweiten Band mit einer märchenhaften Seele entstehen, der dem ersten in nichts nachsteht. Ich warte voller Vorfreude auf den dritten Band, der unter dem Titel Die Hexe und der Winterzauber, im November erscheinen wird.

Fazit:

Wer Märchen und russische Sagen mag, sollte diese Trilogie unbedingt lesen. Ich würde sie für junge, erwachsene Leser*innen empfehlen, die gerne märchenhafte Fantasy mit einem Hauch Düsternis und Kälte lesen.

Wenn du an dieser Stelle einen Kommentar hinterlässt, gibst du dadurch die Zustimmung dazu, dass WordPress diesen Komentar und deine angegebenen Daten speichert.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s