Eve of man – Die Rebellin

|Werbung|

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar. Aus diesem Grund kennzeichne ich diesen Beitrag mit |Werbung|. Für meine Beiträge werde ich grundsätzlich nicht bezahlt.

Bildquelle: Jane Fetzer, dtv Verlag

Allgemeines:

Eve of man – Die Rebellin ist im November 2020 als zweiter Band einer Trilogie bei dtv in der Reihe Hanser erschienen.

Das gebundene Buch hat 336 Seiten und eine Altersempfehlung ab 14 Jahren. In meiner Rezension werdet ihr lesen können, warum ich diese Altersempfehlung gerne nach oben korrigieren würde.

Hier findet ihr meine Rezension zum ersten Band: https://zeilenliebe.com/2019/08/25/eve-of-man-die-letzte-frau/

Inhalt:

Eve, die letzte Frau der Menschheit, konnte mithilfe von Bram aus dem Turm, in dem sie seit ihrer Geburt gefangen war, fliehen. Und damit hat sie das System, das sie manipuliert, unterdrückt und instrumentalisiert hat, verlassen. ‒ Aber auch die Mütter, die sie 16 Jahre geliebt und versorgt haben.
Für einen kurzen Moment ist die Freiheit greifbar. Doch die Welt, die Eve nicht kennt, ist ein gefährlicher Ort. Als sich das Netz der Verfolger immer enger um sie zuzieht, muss sich Eve fragen, ob sie nicht ein Gefängnis gegen ein anderes getauscht hat. Wieder will man sie für eigene Zwecke einspannen. Eve und Bram müssen sehr genau schauen, wem sie vertrauen. Und auf Eve lastet darüber hinaus die Verantwortung, die sie als letzte Frau für die Menschheit hat. (Quelle: dtv Verlag)

Meine Meinung:

Die Handlung des zweiten Bandes schließt nahtlos an die des ersten an. Wir begleiten Eve und Bram lückenlos auf der Flucht aus dem Turm – in die vermeintliche Freiheit – und erhalten zusätzlich einen Rückblick, der einen inhaltlichen Einstieg in die Geschichte gewährleistet.

Kennt ihr dieses Gefühl, die Protagonisten eines Buches einmal kräftig schütteln zu wollen, weil ihr ihre Handlungen nicht versteht? Weil sie naiv und wenig nachvollziehbar handeln?

Warum es mir mit dem zweiten Band von Eve of man so ging, möchte ich euch in der folgenden Rezension genauer erklären.

Protagonistin Eve ist isoliert aufgewachsen, hatte wenig bis keine Vorbilder in ihrem Alter und weiß grundsätzlich nicht aus eigenen Erfahrungen, wie das männliche Geschlecht sich verhält. Aus dieser Sozialisation schließe ich als Leserin, dass es ihr schwerer als anderen Menschen fällt, Handlungen und Reaktionen (vor allem von Männern) einzuschätzen. Eve selbst schließt das jedoch mitnichten aus ihrer Lebenserfahrung. Auch das kann so gewollt sein, ein 16-jähriges Mädchen ist nicht perfekt. Ihre Gedanken waren an vielen Stellen aber einfach unlogisch und nervig. Ihre Handlungen wirken dadurch mitunter seltsam und das schlägt sich auch in der Entwicklung der Geschichte nieder.

Bram begleitet Eve nach wie vor. Seine Perspektive wird nach und nach ein wenig schwammig und unterscheidet sich nicht besonders von Eves Erlebnissen. Nach wie vor nimmt er die Position des Love Interests ein, soll aber vermutlich in den Hintergrund treten, um Eve stärker wirken zu lassen. Da es in diesem Band eine weitere Erzählperspektive gibt, muss dieser Raum gegeben werden. Ich hätte mir trotzdem einen etwas stärkeren Bram gewünscht, der zu sich steht. Vielleicht hätten längere Kapitel den einzelnen Protagonisten zu mehr Tiefe verhelfen können.

Michael bringt eine neue Perspektive in die Handlung der Geschichte. Er ist Finalgardist bzw. einer derjenigen, die sich vormals um Eve gekümmert haben. Da dieses Kümmern an eine totalitäre Überwachung erinnerte, erschien mir das Einführen dieser Perspektive sehr spannend. Als Leser*in kann man so auch die Geschehnisse im Turm verfolgen und nach und nach erkennen, dass das Regime bröckelt. Seine Perspektive gibt auch einen guten Einblick in die komplexen Gedanken der beiden Autoren, die Eves Welt erschaffen haben. Durch ihn nimmt die Handlung an Fahrt auf und das Spannungslevel wird hochgehalten. Er gibt dem zweiten Band das, was sonst gefehlt hätte. Seine Perspektive macht zwar einen erwartbaren Haltungswechsel durch, weist gleichzeitig aber viele unvorhersehbare Elemente auf.

Einen kleinen Wunsch hätte ich an dieser Stelle: Bitte die Altersempfehlung für die Reihe rund um Eve hochsetzen (momentan bei 14 Jahren) oder eine Triggerwarnung einbauen. Gewalt und Folter spielen im zweiten Band eine Rolle, nicht alle jungen Leser*innen können und wollen damit umgehen. Selbst mir hat die ein oder andere Szene eine Gänsehaut verpasst, da sie Abgründe und Schrecken eröffnet hat, mit denen man sich nicht tagtäglich auseinandersetzt.

Insgesamt bildet dieses Buch einen soliden Mitteilteil. Hoffentlich überraschen uns die Autoren im Folgeband wieder so wie im Reihenauftakt. Die Erwartungen sind nach einem starken ersten Band nach wie vor hoch und ich wünsche mir, dass die Fletchers diesen gerecht werden.

Fazit:

Ein durchaus faszinierender Zwischenband, dessen Entwicklungen zum Ende hin Lust und Neugier auf den dritten Band wecken.

Wenn du an dieser Stelle einen Kommentar hinterlässt, gibst du dadurch die Zustimmung dazu, dass WordPress diesen Komentar und deine angegebenen Daten speichert.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s