Das wandelnde Schloss

|Werbung|

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar. Aus diesem Grund kennzeichne ich diesen Beitrag mit |Werbung|. Für meine Beiträge werde ich grundsätzlich nicht bezahlt.

DaswSchlossJF
Bildquelle: Jane Fetzer, Knaur Taschenbuch

Allgemeines:

Das wandelnde Schloss ist am 02.12.2019 in einer Neuauflage bei Knaur Taschenbuch erschienen. Ursprünglich wurde es jedoch bereits im Jahre 1986 veröffentlicht. Knaur hat es sich zur Aufgabe gemacht, Diana Wynne Jones‘ Werke in neuem Gewand wieder in den Fokus der Fantasyliebhaber zu rücken.

Viele von euch kennen mit Sicherheit den von Oscar-Preisträger Hayao Miyazaki umgesetzten gleichnamigen Film. Er ist mitnichten die Vorlage dieses Romans. Der Roman bildet (wie so oft) die Vorlage zum Film! Mit dem Roman lest ihr den ersten Teil der Howl-Saga. Der zweite Teil, Palast im Himmel, erscheint Anfang August bei Knaur Taschenbuch.

Von Wynne Jones habe ich bereits Fauler Zauber für euch rezensiert. Meine Meinung dazu findet ihr hier.

Inhalt:

„Sophie hat das große Unglück, die älteste von drei Töchtern zu sein. Jeder in Ingari weiß, dass die Älteste dazu bestimmt ist, kläglich zu versagen, sollte sie jemals ihr Zuhause verlassen, um ihr Glück zu suchen. Und so geschieht, was geschehen muss: Sophie zieht den Zorn einer Hexe auf sich und wird verflucht.
Ihre einzige Rettung liegt im wandelnden Schloss. Dort wohnt der mächtige, aber herzlose Zauberer Howl, der sie von ihrem Fluch erlösen könnte. Wenn Sophie ihm nur davon erzählen könnte, doch das verhindert der Zauber, der auf ihr liegt.
Also wird Sophie die Hausdame des wandelnden Schlosses und versucht zwischen zynischen Feuerdämonen und magischen Welten, ihre alte Gestalt zurückzuerlangen.“ (Quelle: Knaur Taschenbuch)

Meine Meinung:

In meinem Gedächtnis spuken Erinnerungen an ein fliegendes Schloss herum. Obwohl ich mir nicht sicher bin, glaube ich, dass ich als Kind den Film zur Romanvorlage geschaut habe. Es sind positive Erinnerungen, die durch meine Gedanken flirren. Diese Erinnerungen sind jedoch nicht von vielen klaren Fakten geprägt. Umso neugieriger war ich daher auf die Neuauflage des Romans. Vergleiche mit dem Film werdet ihr in meiner Rezension aus eben genannten Gründen nicht finden. Die wären ja an den Haaren herbeigezogen.

Diesem Buch wohnt ein Zauber inne, der wahrhaftig außergewöhnlich ist. Diana Wynne Jones zeichnet in ihrem Roman eine sowohl sprachlich als auch inhaltliche Einzigartigkeit, die nichtsdestotrotz an ein moderneres Märchen erinnert.

Drei Schwestern sind es, von denen Protagonistin Sophie Hatter leider die älteste ist. Der ältesten Schwester ist es nämlich bestimmt, kläglich zu versagen, sollte sie jemals außerhalb ihres Zuhauses ihr Glück suchen. So ziehen Sophies Schwestern aus, um ihr Glück zu machen. Nur Sophie selbst erfährt nicht das Glück, ihr Leben selbst in die Hand nehmen zu dürfen. Nachdem ihr Vater gestorben ist, arbeitet sie als Hutmacherin für ihre Stiefmutter. Eines Tages begegnet der grauen Maus im Laden die gefürchtete Hexe der Wüste. Sophie wird verflucht und fristet ihr Dasein von an als sehr alte Frau. Vor völlig neue Herausforderungen gestellt, muss sie versuchen, ihr Leben weiterzuleben. Wie sie dabei auf das wandelnde Schloss und den Zauberer Howl trifft, und was sie dort Magisches erlebt, möchte ich euch an dieser Stelle nicht verraten. Deshalb gehe ich auch nicht näher auf den Zauberer, seinen Lehrling oder möglicherweise existierende sympathische Feuerdämonen ein. Seid euch gewiss, es wird fantastisch werden! Sophie Hatter entwickelt sich von der einstmals grauen Maus zu einer mutigen (jungen) Frau.

Wynne Jones erzählt das magische Abenteuer der Sophie Hatter in flüssig leichter Sprache. Leser stehen nicht vor komplizierten Begriffen, an keiner Stelle stockt der Lesefluss. Teilweise existieren kleine Wiederholungen, die der Geschichte jedoch keinen Abbruch tun. Die Autorin beschreibt sehr detailliert und entwickelt stets passende Dialoge, sodass man sich sowohl kleine als auch größere Begebenheiten ziemlich genau vorstellen kann. Insgesamt war die Entwicklung der Geschichte für mich nicht vorhersehbar und der Autorin ist es immer wieder gelungen, mich zu überraschen.

Das wandelnde Schloss ist ein Buch für Leser, die sich auf außergewöhnliche Abenteuer einlassen können. Dafür muss man eine gewisse Vorstellungsgabe, eine ausgeprägtere Fantasie und die Bereitschaft, sich auf ungewöhnlichere Dinge einzulassen, mitbringen. Das Buch erfordert einen engagierteren Leser, der sich nicht einfach nur berieseln lassen möchte. Wer Romantasy oder seichte Fantasy sucht, ist hier falsch. Alle, die gerne träumen und fantastische Werke lieben, werden hingegen entzückt sein.

Fazit:

Ein magisches, verrücktes und faszinierendes Buch. Wynne Jones öffnet ihren Lesern eine Tür zu ihrer Fantasie. Diese Tür muss man zu durchqueren wissen. Wenn einem das gelingt, kommt man aus dem Träumen nicht mehr hinaus.

herz-blog1herz-blog1herz-blog1herz-blog1herz-blog1

 

Wenn du an dieser Stelle einen Kommentar hinterlässt, gibst du dadurch die Zustimmung dazu, dass WordPress diesen Komentar und deine angegebenen Daten speichert.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s