Der Oktoberman [Eine Tobi-Winter-Story]

|Werbung|

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar. Aus diesem Grund kennzeichne ich diesen Beitrag mit |Werbung|. Für meine Beiträge werde ich grundsätzlich nicht bezahlt.

 

Unbenanntdtv
Bildquelle: Jane Fetzer, dtv Verlag

Allgemeines:

 

Der Oktobermann – Eine Tobi-Winter-Story ist am 20.09.2019 bei dtv erschienen. Das Büchlein hat ein sehr handliches Format und 208 Seiten. Im Grunde genommen also wirklich nur eine „Story“. Es reiht sich chronologisch hinter den Ereignissen des letzten Abenteuers von Peter Grant ein.

Autor Ben Aaronovitch ist momentan auf Lesereise in Deutschland, um sein dort spielendes Buch vorzustellen. Ich hätte gerne eine seiner Lesungen besucht, leider finden sie jedoch alle zu weit entfernt von meinem schönen Wohnort statt.

Auch die Geschichte um den Protagonisten Tobi Winter ist zu den anderen Büchern der Reihe passend gestaltet. Wie gewohnt bietet das Cover einige Details aus der Handlung an und motiviert zum Raten, worum es genau gehen wird.

Inhalt:

„Die Flüsse von London‹ fließen nach Deutschland …

… denn auch hierzulande gibt es magische Vorkommnisse! Das deutsche Pendant zu Peter Grant heißt Tobi Winter und arbeitet beim BKA (Abteilung für komplexe und diffuse Angelegenheiten, sprich: Magie). Tobi bekommt es mit seltsamen Bräuchen in den Weinbergen rund um Trier zu tun – und mit einem übernatürlichen Rätsel, das schon Hunderte von Jahren alt ist. Selbstverständlich hat in dieser Gegend auch die Mosel ein Wörtchen mitzureden, wenn es magisch wird.“ (Quelle: dtv Verlag)

Meine Meinung:

Ich freue mich eigentlich über jedes Buch aus Ben Aaronovitchs Feder. Die Peter-Grant-Reihe um die Flüsse von London, das Folly und allerlei andere magisch abstruse Gestalten begleitet mich nun schon wirklich lange. Über Jahre und viele Lesesituationen hinweg. Gleich bleibt, dass Aaronovitch mich nach wie vor begeistern kann. Obwohl diese Reihe ursprünglich gar nicht mehrteilig angelegt war, ist ihm gelungen, was nicht vielen Autoren gelingt: Komplexität bei gleichbleibender Qualität.

Vorweg sei gesagt: Der Oktobermann ist kein losgelöster Roman. Er steht im Zusammenhang zur Peter-Grant-Reihe und erfordert Wissen aus den Romanen. Ohne dieses Wissen können keine Querverbindungen gezogen werden. Um seine Leser nicht zu langweilen, verzichtet der Autor zudem auf die Erklärungen gewisser Grundlagen, die selbstverständlich sind. Für mich ein großer Pluspunkt, wenn man den Roman losgelöst sieht, könnte man als Neuling etwas weniger verstehen als gewünscht.

Im Oktobermann lernen wir einen deutschen Zauberer kennen. Auch in Deutschland ist das Feld der Magie breit angelegt, die zuständige Abteilung jedoch umso schmaler. Tobi Winter ist so gesehen der Mann für alle Fälle (mit etwas seltsamer Chefin, wie könnte es anders sein) und konnte bereits seit drei Jahren in den Genuss des Zauberns kommen. Quasi ein Profi… Er vertritt beim BKA die Abteilung für komplexe und diffuse Angelegenheiten und hat ebenso wie Peter und seine Kollegen recht viel zu tun. Im Oktobermann verschlägt es ihn für einen Fall in die Weinberge rund um Trier. Dort trifft er unter anderem den Sommer. Leser, die Aaronovitchs Geschichten kennen, wissen natürlich, dass in diesem Roman auch Wein eine Rolle spielen muss. Natürlich wird der Autor dieser Erwartung gerecht und beginnt den Roman sogleich mit einem bekannten Zitat über den guten Tropfen – von Goethe.

In meinen Augen ist diese deutsche Version von Peter Grant eine ganz eigene und individuelle. Wir finden keinen Abklatsch vor, sondern einen interessanten Protagonisten. Wohingegen wir durchaus mit einigen Klischees zu kämpfen haben. Beispielsweise in der Namensgebung der Charaktere und in einigen Verhaltensweisen. Ab und an hätte da weniger vermutlich einen besseren Zweck erfüllt. Mit der „Eindeutschung“ einiger magischer Begriffe hatte ich ebenfalls zu kämpfen. Wahrscheinlich liegt das vor allem daran, dass wir aus den bisherigen Bänden bereits eine Übersetzung kennen. Und nun werden für die gleichen Dinge teilweise völlig andere, „deutsche“ Begriffe verwendet. Das hätte nicht notgetan. Vielleicht hätte da von Aaronovitch selbst noch intensiver recherchiert werden müssen. Es gibt schließlich alle Begriffe bereits in der Übersetzung. Er hätte es trotzdem thematisieren können, für uns deutsche Leser hinkt der Unterschied jedoch ziemlich.

Alles in allem finde ich die erste Geschichte über den deutschen Zauberer Tobi Winter als gelungen, aber nicht perfekt. Es gibt noch Potential nach oben, ich möchte Tobi und vor allem seine Chefin gerne näher kennenlernen. Vielleicht gibt es ja bald eine Krise, die internationale Zusammenarbeit erfordert? Wer weiß…

Fazit:

Ein schöner Ausflug in Ben Aaronovitchs Welt der Magie. Ich glaube, dass diese kleine Geschichte ein Grundstein für eine in Zukunft noch enger miteinander verflochtene magische Welt sein kann und wird.

herz-blog1herz-blog1herz-blog1herz-blog1

Wenn du an dieser Stelle einen Kommentar hinterlässt, gibst du dadurch die Zustimmung dazu, dass WordPress diesen Komentar und deine angegebenen Daten speichert.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s