Die andere Tote

|Werbung|

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar. Aus diesem Grund kennzeichne ich diesen Beitrag mit |Werbung|. Für meine Beiträge werde ich grundsätzlich nicht bezahlt.

u1_978-3-499-27598-2
Bildquelle: Rowohlt Verlag

Allgemeines:

Ann Cleeves ist eine weltweit bekannte britische Schriftstellerin, deren Romane in über 20 Sprachen übersetzt wurden. Für Die Nacht der Raben, einem Band ihrer Krimireihe, die auf den Shetlandinseln spielt, erhielt sie 2017 den „Duncan Lawrie Dagger Award“, die weltweit wichtigste Auszeichnung der Kriminalliteratur. Die Vera Stanhope Reihe, zu der Die andere Tote gehört, ist ähnlich erfolgreich. Beide Reihen wurden bereits verfilmt. Die andere Tote erschien am 16.04.2019 im Rowohlt Taschenbuchverlag und umfasst 447 Seiten.

Inhalt:

„Ein alter Bekannter Veras – Ex-Cop John Brace, der für Mord im Gefängnis sitzt – bietet ihr einen Deal an. Wenn sie bei seiner alleinerziehenden Tochter nach dem Rechten sieht, verrät er ihr, wo die Leiche des seit über zwanzig Jahren vermissten Robbie Marshall versteckt liegt. Sowohl Brace als auch Marshall gehörten mit Veras inzwischen verstorbenem Vater Hector und dem geheimnisvollen «Professor» zur «Gang of Four», die einen mehr als zweifelhaften Ruf genoss.

Vera und ihr Team von der Northumbria Police folgen dem Hinweis und finden tatsächlich menschliche Knochen – allerdings zu viele, um zu einem einzigen Skelett zu gehören. Wer ist die Tote, die sich ihr geheimes Grab mit Robbie Marshall teilt? Bei ihren Ermittlungen stößt Vera auf den unter mysteriösen Umständen abgebrannten Nachtclub The Seagull an der Whitley Bay und wittert eine Spur …“ (Quelle: Rowohlt Verlagsseite)

Meine Meinung:

Mit Die andere Tote legt Ann Cleeves den siebten Band der Reihe um die Ermittlerin Vera Stanhope vor. Ich kenne alle anderen Bände, war aber dennoch nicht so schnell drin in diesem Buch. Möglicherweise liegt es daran, dass die Abstände, in denen die Bücher erscheinen, recht groß sind, so dass man sich erst wieder erinnern muss. Ann Cleeves gelingt es dann auch nach und nach gewohnt gut, den Leser in den Charakter von Vera Stanhope und ihr Team eintauchen zu lassen. Durch geschickt platzierte Rückblenden erfährt man zudem wichtige Details aus den früheren Bänden, sofern sie für das Verstehen der aktuellen Handlung von Belang sind. Vera ist eine wirklich vielschichtige Persönlichkeit, auf den ersten Blick so gar nicht sympathisch und empathisch scheinbar schon mal gar nicht. Aber je länger man sie erlebt, desto mehr lernt man sie zu schätzen, sie hat eine raue Schale mit weichem Kern – wie so viele Menschen. Man kann sich gut in sie hinein denken und versteht ihre Beweggründe in bestimmten Situationen immer besser. Die Krimis von Ann Cleeves sind stets viel mehr als nur Spannung, Mord und Verbrechen. Sie sind immer auch eine Milieustudie und geben Einblicke in gesellschaftliche Schichten, die einen nachdenklich werden lassen.

Wie immer beginnt Cleeves mit einem Prolog, den man schnell wieder vergisst, denn er hat scheinbar so gar nichts mit der dann folgenden Handlung zu tun. Als Kenner ihrer Krimis weiß man aber, dass er durchaus noch eine Rolle spielen wird – eine wesentliche!

Aufgrund ihrer Herkunft dürfte Vera Stanhope eigentlich gar nicht bei der Polizei sein. Ihr leiblicher Vater Hector, der mittlerweile verstorben ist, gehörte zu einer ominösen Viererbande, die bei weitem nicht legal agierte und teilweise sogar mordete. In diesem Milieu wuchs Vera auf. Zunächst hat sie dieses nicht hinterfragt, die Chance, selber kriminell zu werden, war groß. Vielleicht versteht die Polizistin in ihr deshalb Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben, so gut.

Im aktuellen Fall müssen Vera und ihr Team einen alten Mord aufklären, der – wie sollte es anders sein, auch wieder irgendwie mit der Vergangenheit ihres Vaters zu tun hat. Das Ermittlerteam setzt sich aus echten Typen zusammen, die einander gut ergänzen. Vera kann sich absolut auf ihr Team verlassen, auch wenn es darum geht, Aktionen vor ihrem Chef geheim zu halten. Es reiht sich Detail an Detail, häufig wird auf sehr unkonventionelle Weise vorgegangen. Genau das macht das Lesevergnügen aus. Zudem stellt Vera Stanhope auch hier wieder ihr großes Herz unter Beweis und die Lösung des Falls ist eine andere als zunächst gedacht.

(Auch die Shetlandkrimis von Cleeves kann ich unbedingt empfehlen. Sie sind vielleicht sogar noch besser.)

Fazit:

Mehr Krimis dieser Reihe bitte! Die andere Tote kann absolut unabhängig von den anderen Bänden gelesen werden.

herz-blog1herz-blog1herz-blog1herz-blog1herz-blog1

Wenn du an dieser Stelle einen Kommentar hinterlässt, gibst du dadurch die Zustimmung dazu, dass WordPress diesen Komentar und deine angegebenen Daten speichert.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s