Die Königin der Schatten – Verflucht

|Werbung|

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar. Aus diesem Grund kennzeichne ich diesen Beitrag mit |Werbung|. Für meine Beiträge werde ich grundsätzlich nicht bezahlt.

die königin der schatten_janefetzer
Bildquelle: Jane Fetzer, Verlagsgruppe Random House

Allgemeines:

Die Königin der Schatten – Verflucht ist bereits am 16.05.2016 als Klappenbroschur mit 608 Seiten bei Heyne erschienen. Anfang Juli 2018 ist eine Taschenbuchausgabe veröffentlicht worden.

Der Originaltitel des zweiten Bandes der von Autorin Erika Johansen geschriebenen Trilogie lautet: The Invasion of the Tearling. Nicht nur inhaltlich sondern auch vom Klang her erscheint mir dieser Titel passender gewählt. Macht doch gleich viel neugieriger oder?

Inhalt:

„Seit Kelsea Glynn ihr rechtmäßiges Erbe angetreten hat, ist in Tearling ein Zeitalter der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit angebrochen. Doch mit der Roten Königin des Nachbarreiches Mortmesne hat sich Kelsea eine ebenso mächtige wie gefährliche Feindin gemacht: Unau altsam marschiert die gewaltige Mort-Armee auf die Grenzen Tearlings zu. Noch während Kelsea versucht, einen Krieg zu verhindern, den sie nicht gewinnen kann, kommt sie einem Geheimnis aus der Vergangenheit auf die Spur – einem Geheimnis, das das Schicksal Tearlings für immer verändern wird . . .“ (Quelle: Verlagsgruppe Random House)

Meine Meinung:

„Die zweite Mortinvasion trug alle Zeichen eines Gemetzels. Auf der einen Seite stand die weitaus größere Mortarmee, ausgerüstet mit den besten Waffen der Neuen Welt und angeführt von einem Mann, der vor nichts zurückschrecken würde. Auf der anderen Seite stand die Teararmee, ein Viertel so groß und mit Waffen aus billig geschmiedetem Eisen, die unter dem Aufprall von solidem Stahl sofort brechen würden. Die Chancen waren nicht einfach nur ungleich verteilt, sondern geradezu vernichtend. Für Tearling schien es keinen Ausweg aus der Katastrophe zu geben.

Tearling als Militärnation, Callow der Märtyrer“ (S. 11)

Ich liebe den Stil, in dem diese magische Reihe geschrieben ist. Jedes Kapitel wird mit einem Zitat begonnen. Diese Zitate stammen aus der (fernen) Vergangenheit der Welt, in der die Handlung der Trilogie spielt und beleuchten verschiedenste Aspekte. Die beschriebene Welt ist anders als unsere. Und ich lerne zusammen mit den Protagonisten mit jeder Seite mehr über sie. Schon im ersten Band gab es viele Geheimnisse und Rätsel zu lösen. Es wurde nur ein wenig Licht ins Dunkel gebracht. Wir Leser haben etwas mehr über die Entstehung von Tearling erfahren. Auch in diesem Band werden uns nach und nach einige Schnipsel vor unsere Leseraugen gehalten. Diese Schnipsel machen neugierig auf so viel mehr. Ich möchte am liebsten auf der Stelle weiterlesen und erfahren, wie es nach der Überfahrt weiterging. Ich möchte wissen, wie die unterschiedlichen Zeitebenen, in denen das Buch verfasst ist, fortgeführt werden.

Sowohl Protagonistin Kelsea als auch Protagonistin Lily erleben Dinge, von denen ich nicht genug lesen konnte. Beide Erzählperspektiven differieren stark voneinander, stammen aus verschiedenen Welten. Das tut der Spannung jedoch in keiner der beiden Perspektiven Abbruch. Hat man die eine beendet, möchte man sogleich zu ihr zurückkehren. Dieser Effekt besteht bei beiden Erzählsträngen.

„Die Frewell-Regierung betonte gerne die uralte Mär, dass Frauen zerbrechliche und unentschlossene Wesen seien, die dringend ein Zuhause und einen Ehemann bräuchten, der sie anleitete und führte. Doch selbst der flüchtigste Blick auf die Zeit unmittelbar vor der Überfahrt zeigt etwas anderes. Amerikanische Frauen waren in dieser Zeit extrem einfallsreich. Und das mussten sie auch sein, um in einer Welt zu überleben, für die sie nur einen Wert hatten. Viele Frauen waren gezwungen, ein Doppelleben zu führen, über das wir nur sehr wenig wissen und ihre Ehemänner sicherlich überhaupt nichts.

Amerikas dunkle Nacht, Glee Delamere“ (S. 294)

Die Rolle der Frau ist vor allem in Lilys Welt eine erschreckende. Manchmal konnte ich nur schwer glauben, was ich dort gelesen habe. Ich hoffe, dass es niemals so sein wird, wie von Erika Johansen in ihrem Roman erdacht. Keine Frau der Welt sollte so leben. Die Würde eines jeden Menschen sollte unantastbar sein.

Lily ist eine starke Protagonistin. Möglicherweise noch stärker als Kelsea, die in diesem Band einige Veränderungen durchgemacht hat, die ich noch nicht richtig einordnen kann. Ich bin gespannt, wohin sie diese Veränderungen führen werden. Auch die rote Königin wirkt auf mich nach dem zweiten Band der Reihe wesentlich menschlicher. Ich konnte nach und nach sogar mit ihr mitfühlen und ansatzweise nachvollziehen, wie sie zu der Frau geworden ist, die Mortmesne regiert.

Erika Johansen wählt für den zweiten Band ihrer Trilogie ein Ende, das so viel Lust macht, direkt weiterzulesen. Ein mutiges, unerwartetes Ende für ein Buch, das uns viel tiefer hat blicken lassen als der erste Band. Wie wird diese Trilogie ausgehen? Ich werde mit Sicherheit bald den dritten Band lesen. Ihr auch?

„Die Königin hat ihren Thron bestiegen, doch kann sie ihr Reich vor dem Untergang retten?“ (Buchrücken)

Fazit:

Starke Frauen, spannende Geheimnisse und viele tolle Lesestunden.

herz-blog1herz-blog1herz-blog1herz-blog1herz-blog1

Wenn du an dieser Stelle einen Kommentar hinterlässt, gibst du dadurch die Zustimmung dazu, dass WordPress diesen Komentar und deine angegebenen Daten speichert.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s