Die Götter von Asgard

diegöttervonasgard_janefetzer
Bildquelle: Jane Fetzer, Verlagsgruppe Droemer Knaur

#rezensionsexemplar

Allgemeines:

Die Götter von Asgard ist Anfang März 2018 als Taschenbuch in der Verlagsgruppe Droemer Knaur erschienen. Das auffallend und besonders gestaltete Buch hat 304 Seiten und stammt aus der Feder von Autorin Liza Grimm. Liza Grimm ist das Pseudonym der Bloggerin Jennifer Jäger.

Spannend, als Bloggerin auch Bücher zu schreiben. Findet ihr nicht auch? Macht jemand von euch das ebenfalls?

Inhalt:

„Was sagt man zu jemandem, der behauptet, einen vor dem Zorn der Götter schützen zu wollen? Natürlich glaubt die Studentin Ray kein Wort von dem Gerede der mysteriösen Kára über eine Prophezeiung und das mögliche Ende Asgards. Stattdessen ergreift sie die Flucht. Und läuft dabei Tyr in die Arme, der sie auf Anhieb fasziniert. Ray ahnt nicht, dass Tyr als Odins Gesandter um jeden Preis verhindern soll, dass die Prophezeiung eintrifft. Als sich auch noch Loki, Gott der Listen und Heimtücke, in die Geschehnisse einmischt, muss Ray auf einer abenteuerliche Reise ins Reich der Götter und Riesen herausfinden, ob sie wirklich eine Heldin sein kann.“ (Quelle: Verlagsgruppe Droemer Knaur)

Meine Meinung:

Fans von Liza Grimm oder allen, die voller Vorfreude auf dieses Buch sind und es schon zu Hause auf dem Stapel ungelesener Bücher liegen haben, möchte ich vorab sagen, dass meine Rezension leider keine Buchempfehlung beinhalten wird. Warum das so ist, möchte ich aber gerne allen, die jetzt noch weiter an meiner Meinung interessiert sind, näher erläutern!

Liza Grimm hat mit den Göttern von Asgard einen kurzweiligen Fantasyroman geschrieben. Dieser Fantasyroman hat theoretisch ganz viel Potential. Da Grimm sich inhaltlich aber auf ein Thema eingelassen hat, das den meisten von uns durch den ein oder anderen Roman oder eben den Film Thor bereits bekannt ist, hat sie sich auf ein Terrain begeben, das gefährlich ist. Gefährlich, weil uns über das gewählte Thema eben schon so viel geläufig ist und bereits so viele innig geliebte Geschichten über die nordische Mythologie existieren. In meinen Augen ist es für einen Autor immer schwer, dann etwas völlig Neues zu kreieren. Das muss man als Autor auch gar nicht unbedingt. Grimm ist es jedoch nicht einmal gelungen, eigene Bilder zu erschaffen. Und das hätte ich wirklich erwartet. Während des gesamten Romans hatte ich meine eigenen Vorstellungen der Schauplätze und Charaktere. Die meisten waren jedoch dadurch entstanden, dass ich den oben erwähnten Film Thor gesehen habe. Schade, da gab es ganz viele Möglichkeiten, zwar einerseits Vorhandenes zu nutzen, aber gleichzeitig auch neue und eigene Bilder entstehen zu lassen. Gleiches gilt auch für die uns bereits bekannten Charaktere (vielen völlig neuen begegnen wir leider auch nicht). Ich hatte vor dem Lesen zum Beispiel klare Vorstellungen, wie der Gott Loki agieren könnte.. und siehe da, er hat meine Erwartungen erfüllt. Auch Grimms eigene Protagonistin, Ray, brilliert mit ihren Handlungen nicht. Es fiel mir teilweise schwer, ihre Verhaltensweisen einer etwa 20-jährigen jungen Frau zuzuordnen.

Des Weiteren verschenkt Grimm innerhalb der Handlung wertvolle Spannung. Auch auf dieser Ebene hätte man mehr aus der Geschichte herausholen können. So plätschert die Handlung eher dahin und man fragt sich als Leser, wieso gewisse Dinge denn einfach nicht passieren. Und das, obwohl das Buch nur 300 Seiten lang ist. Geschehnisse und Details werden dabei zu schnell abgehandelt, sodass man sich als Leser gar nicht richtig in die Welt hineinsinken lassen kann.

Vielleicht hätte Grimm es wagen sollen, ihre Geschichte wesentlich umfangreicher anzulegen – ich kann mir vorstellen, dass sie ihr dann in einem größeren Ausmaß gerecht geworden wäre. Sowohl Titel als auch äußere Gestaltung erzeugten bei mir die Erwartungshaltung, eine großartige Geschichte in Händen zu halten. Götter von Asgard – das beinhaltet ja eigentlich noch weitaus mehr als die in der Geschichte vorkommenden (und bereits im Klappentext erwähnten) Götter. Vielleicht kann Grimm ja in einer Fortsetzung mit einzigartigeren Ideen glänzen und mich doch noch von sich überzeugen? Ich bin gespannt und hoffe auf mehr!

Fazit:

Eine Geschichte über die Götter von Asgard, die leider mit viel verschenktem Potential daherkommt.

herz-blog1herz-blog1

Wenn du an dieser Stelle einen Kommentar hinterlässt, gibst du dadurch die Zustimmung dazu, dass WordPress diesen Komentar und deine angegebenen Daten speichert.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s