City of Thieves

#rezensionsexemplar

Am 09.02.2018 ist City of Thieves bei dtv erschienen. Ich durfte es vorab lesen – meine Rezension dazu findet ihr ab heute hier auf meinem Blog.

city of thieves
Bildquelle: Jane Fetzer, dtv

Allgemeines:

City of Thieves ist der Debütroman der Autorin Natalie C. Anderson. Anderson lebt in Genf, engagiert sich aber auch viel in Afrika und setzt sich für die Flüchtlingshilfe ein. Inhaltlich beschäftigt sie sich mit Themen wie Vertreibung und Zwangsmigration. Passend dazu setzt sich auch ihr Debütroman mit diesen Themen auseinander. Falls ihr euch für die Arbeit der Autorin interessiert, könnt ihr hier mehr über sie erfahren. City of Thieves hat 400 Seiten und trägt zusätzlich zur Bezeichnung Roman die Betitelung als Thriller.

Als interessant empfinde ich, dass der Originaltitel sich nicht auf City of Thieves beschränkt, sondern City of Saints and Thieves lautet. Als nicht ganz so gelungen würde ich ich die Gestaltung des Covers bezeichnen. Es sieht beinahe so aus, als ob das Mädchen auf dem Cover Basketball spielt oder eine ähnliche Sportart ausübt. Das Cover wirkt dadurch eher jugendlich, der Inhalt des Buches jedoch nicht. Das ist für mich eine Diskrepanz, durch die vermutlich eher eine jüngere Leserschaft angesprochen wird, für die das Buch nicht unbedingt gedacht ist.

Inhalt:

„Tina war 5, als sie mit ihrer Mutter aus ihrer Heimat, dem Kongo, fliehen musste und Zuflucht in Sangui City, Kenia, fand. Als ihre Mutter ermordet im Haus ihres Arbeitgebers aufgefunden wird, hat Tina nur noch ein Ziel: Rache zu nehmen für den Mord an ihrer Mutter. Die nächsten Jahre versucht sie auf der Straße zu überleben, unter dem Schutz der Goondas, der führenden Gang in Sangui City, die Tina zur Meisterdiebin ausbilden. Als endlich der Moment der Rache gekommen ist, muss Tina, jetzt 16, feststellen, dass die Wahrheit viel komplizierter und brutaler ist, als sie geahnt hat. Die Aufklärung des Mordes führt Tina zurück in den Kongo, wo sie erfährt, dass ihre Mutter ihr vieles aus der Vergangenheit verschwiegen hat. Und das bringt sie und die ihr Nahestehenden in tödliche Gefahr …“ (Quelle: dtv)

Meine Meinung:

Dieses Buch ist…:

Für alle Mädchen, die mehr sind als nur Flüchtlinge. (S. 5)

Ich kann euch bereits an dieser Stelle verraten, dass City of Thieves ein lesenswertes Buch ist. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite und eine hochaktuelle Thematik. Anderson hat das Buch allen Mädchen gewidmet, die mehr sind als nur Flüchtlinge. Als ich diese Widmung gelesen habe, war ich noch neugieriger auf den Inhalt des Buches. Da es in Kenia spielt, war es für mich bereits auf inhaltlicher Ebene ein Buch über eine Thematik, mit der ich mich noch nicht so häufig auseinandergesetzt habe. Kenia ist ein exotischer Handlungsort, der von Andersen beim Lesen so klar dargestellt wird, dass man sich beinahe vorstellen kann, selbst durch die Straßen von Sangui City zu wandeln.

Die Geschichte spielt im Afrika von heute, was dem Ganzen eine hochaktuelle Note verleiht. Warum musste die 16-Jährige Protagonistin Tina als Kind mit ihrer Mutter aus dem Kongo fliehen und warum fand sie Zuflucht in Kenia? Die Aufklärung dieser Fragen führt Tina zurück in den Kongo. Was sie dort erlebt, ist faszinierend beschrieben. Faszinierend und schockierend. Während des Lesens wollte ich nicht in Tinas Haut stecken. Sie ist eine tapfere Protagonistin, eine Protagonistin, die vom Leben gezeichnet worden ist und trotzdem ihren Weg geht. Die Auflösung des Rätsels hat mich unvorhergesehen getroffen. Ich wusste an keiner Stelle der Geschichte, wie alles ausgehen wird. Ich hatte zwar Vermutungen, diese wurden jedoch nicht bestätigt. Das ist eine große Kunst, die Anderson zu beherrschen scheint.

Trotzdem ist City of Thieves ein Buch, das bei mir nicht lange im Gedächtnis geblieben ist. Ich kann euch eigentlich gar nicht so genau erklären, wieso das so ist. Ich habe es gelesen. Ich habe es gerne gelesen. Es hat mich beeindruckt. Aber wenn ich es jetzt rückblickend betrachte, würde ich es euch nicht als ein Buch empfehlen, das ihr unbedingt gelesen haben müsst. Es gibt Bücher, die man jedem Leser ans Herz legen möchte, die jeder gelesen haben sollte. Und es gibt Bücher, die zwar während des Lesens beeindruckend sind, und zudem eine spannende und fesselnde Geschichte erzählen, aber denen eben irgendwie das gewisse Etwas fehlt. Das gewisse Etwas, das sie zu Büchern macht, für die ich fünf Herzen vergeben möchte und auch guten Gewissens vergeben kann. Anderson hat mich gut unterhalten, sie hat eine wichtige Thematik aufgegriffen und ich habe viel gelernt. Aber trotzdem hat mich ihre Geschichte nicht über alle Maße beeindruckt. Ihr Schreibstil war gut zu lesen, aber ich wollte nicht immer mehr davon haben. Ich bin zwar durch die Seiten geflogen, aber ich möchte nicht sofort den nächsten Roman aus ihrer Feder lesen. Wisst ihr was ich damit meine?

Fazit:

Ein Buch, das eine brandaktuelle das Afrika von heute betreffende Thematik behandelt. Nichtsdestotrotz konnte Anderson mich nicht vollständig von sich und ihrer Geschichte überzeugen. Deshalb vergebe ich nicht fünf, sondern nur vier Herzen.

herz-blog1herz-blog1herz-blog1herz-blog1

Wenn du an dieser Stelle einen Kommentar hinterlässt, gibst du dadurch die Zustimmung dazu, dass WordPress diesen Komentar und deine angegebenen Daten speichert.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s