Die Stadt der Träumenden Bücher – Teil 1: Buchhaim

Bevor wir uns erst im nächsten Jahr wieder „hören“, möchte ich euch heute noch ein ganz besonderes Buch vorstellen, das mir sehr am Herzen liegt. Dabei handelt es sich um die Graphic Novel Die Stadt der Träumenden Bücher – Teil 1: Buchhaim.

130_0501_185145_xxl.jpg
Bildquelle: Knaus Verlag

Allgemeines:

Die Stadt der Träumenden Bücher ist ein phantastischer Roman vom bekannten Autor Walter Moers, der bereits im Jahr 2004 veröffentlicht worden ist. Ich habe diesen Roman verschlungen und geliebt. Und so konnte ich nicht an der aufwändig illustrierten Graphic Novel vorbeigehen, die im November 2017 bei Knaus erschienen ist. Mit der Graphic Novel hat Walter Moers sich einen Traum erfüllt, der in Zusammenarbeit mit Florian Biege in prächtiger Art und Weise illustriert worden ist. Als Leser begegnen einem in der Graphic Novel 109 Seiten, die sich sehen lassen können. Aber mehr dazu erst in dem Teil, dem ich euch eigentlich meine eigene Meinung vorstelle…

Die Graphic Novel bildet inhaltlich den ersten Teil der Stadt der Träumenden Bücher ab, der sich in Buchhaim abspielt. Im Januar 2018 wird der zweite Teil der Graphic Novel unter dem Titel Die Stadt der Träumenden Bücher – Teil 2: Die Katakomben erscheinen.

Inhalt:

„Buchhaim ist die „Stadt der Träumenden Bücher“, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Walter Moers` fantastische Abenteuergeschichte um den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz, der das Geheimnis eines makellosen Manuskriptes ergründet, hat weltweit die Leser begeistert. Nun gibt es diese Geschichte aus dem Abenteuerreich der Literatur als prächtige Graphic Novel. In jahrelanger Arbeit hat Walter Moers seinen Romantext auf die Bedürfnisse einer Graphic Novel umgearbeitet und in Form eines Szenarios Hunderte von Bildern skizziert, die Florian Biege in enger Zusammenarbeit mit dem Autor kongenial in einen brillanten Comic von plastischer Farbigkeit verwandelt hat. Herausgekommen sind zwei staunenswerte Bände, eine filmische Neuerzählung des Romans, angereichert mit einem Glossar und einer Panorama-Klapptafel (Band 1) und einem „Making of“ (Band 2).“ (Quelle: Verlagsgruppe Random House)

Meine Meinung:

Im Oktober habe ich euch bereits ein Buch von Walter Moers auf meinem Blog vorgestellt (Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr). Spätestens seit dieser Buchvorstellung sollte allen klar sein, dass ich ein absoluter Moers-Fan, ja beinahe schon ein Buchling bin (wer jetzt nicht weiß, was ein Buchling ist, sollte schleunigst die Graphic Novel zur Hand nehmen – dort ist ein traumhaftes Glossar zu finden).

Ich erwähnte damals bereits, dass ein Moers nicht für jeden Leser das richtige Buch ist. Oder, dass nicht jeder Leser für einen Moers geeignet zu sein scheint. Auch im Falle der Graphic Novel muss man über die Fähigkeit verfügen, sich auf etwas Neues, Anderes einzulassen. Das sollte allerdings nicht so schwerfallen, da die Graphic Novel atemberaubend, schillernd, überwältigend und unfassbar schön gestaltet ist. Mir fiel der Einstieg in die Geschichte ohnehin leicht, da ich Die Stadt der Träumenden Bücher vor einigen Jahren gelesen habe. Aber auch Nicht-Moerslingen sollte es in diesem Fall relativ einfach gelingen, in Die Stadt der Träumenden Bücher einzutauchen. Moers und Biege machen es einem jeden Leser leicht – durch ihre kaum in Worte zu fassende Kombination von Bild und Text erzeugen sie eine solch angenehme Grundstimmung beim Lesen. Man möchte immer mehr entdecken, alle gezeichneten Details aufspüren, dabei aber eigentlich gleichzeitig auch gar nicht zum Ende der Graphic Novel kommen.

Während der Lektüre kann man an allen Ecken und Enden bemerken, dass dieses Buch eine große Wertigkeit aufweist. Sowohl inhaltlich als auch gestalterisch hält man ein Meisterwerk in Händen, welches sich in so manchem Bücherregal gut machen wird. Ich kann das Erscheinen des zweiten Teils kaum erwarten und blättere bis dahin gerne ab und an erneut im ersten Teil. Selbst das von Moers bereits geschulte Leserauge kann nicht auf Anhieb alle Details ergründen oder entdecken.

Fazit:

Diesen Moers kann man getrost auch Anfänger-Moersern als Geschenk übergeben – sie werden sich verlieben und nie wieder aus Buchhaim zurückkehren wollen.

herz-blog1herz-blog1herz-blog1herz-blog1herz-blog1

Ein Gedanke zu “Die Stadt der Träumenden Bücher – Teil 1: Buchhaim

Wenn du an dieser Stelle einen Kommentar hinterlässt, gibst du dadurch die Zustimmung dazu, dass WordPress diesen Komentar und deine angegebenen Daten speichert.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s